Vorgespräche - Der Weg in die richtige Therapie

Die Vorgespräche zu einer psychotherapeutischen Behandlung (so genannte probatorische Sitzungen) ermöglichen mir, einen Eindruck von der Problematik des / der Hilfesuchenden zu bekommen, wichtige diagnostische Einschätzungen zu gewinnen und in Absprache mit der Patientin/ dem Patienten die geeignete Therapieform zu planen.

Daneben geht es in den Vorgesprächen natürlich auch immer um die Frage, ob Therapeut und Patient miteinander zurechtkommen, denn dies ist die Voraussetzung für eine gelingende Therapie. Betrachten Sie bitte auch selbst die Vorgespräche in diesem Sinne. Auch Psychotherapeuten sind unterschiedlich, ebenso wie sich alle Menschen voneinander unterscheiden.

Im Ergebnis des/der Vorgespräche zeigt sich manchmal auch, dass andere Therapieformen geeigneter wären oder dass eher eine tagesstationäre oder stationäre Behandlung angeraten sind. In diesen Fällen kann ich Ihnen Alternativen nennen und Sie, z.B. an einen anderen Psychotherapeuten, an eine Klinik oder Beratungsstelle verweisen. Siehe auch: Kooperation

 

Während oder am Ende der Vorgespräche, die jeder Psychotherapie vorausgehen, muss ein somatischer Befund durch einen Haus- oder Facharzt erhoben werden, damit eventuelle körperliche Erkrankungen bei der psychotherapeutischen Behandlung berücksichtigt werden können.